zum Inhalt springen

Bachelor of Arts Lehramt HRG

Informationen zur Reakkreditierung der Studiengänge
Die Modulstruktur der Studiengänge ist im Zuge der Reakkreditierung überarbeitet worden. Eine detaillierte Übersicht der Neuerungen können Sie der Mappingtabelle entnehmen.

Wesentliche Veränderungen
Generell ist die Anzahl der Veranstaltungen in den Modulen reduziert worden. Das Aufbaumodul 2 entfällt komplett. Im Modul Fachdidaktik ist ein zusätzliches Seminar zu studieren. Zudem entfallen die Epochenrestriktionen in den Lehrveranstaltungen, dafür sind nun epochenspezifische Modulabschlussprüfungen zu absolvieren. Hier finden Sie das neue Modulhandbuch.

Info zur Anerkennung
Studienleistungen, die in den bisherigen Basismodulen erbracht wurden, können nicht als Prüfungsleistungen in den Aufbaumodulen anerkannt werden! Ausgenommen sind die Leistungen im Bereich der Fachdidaktik.

Empfehlung
Ein Wechsel kommt insbesondere für Studierende in Betracht, die noch nicht alle Studienleistungen in den Basismodulen erbracht haben.

Studieninhalte

Das Bachelorstudium im Unterrichtsfach Praktische Philosophie mit dem Studienprofil Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen soll den Studierenden sowohl umfassende fachwissenschaftliche Kompetenzen als auch fundierte fachdidaktische Kenntnisse und Fertigkeiten für das schulische Lehren und Lernen von Philosophie vermitteln.

Das Studium der Fachwissenschaft befähigt Studierende zu einem verständigen und selbständigen Umgang mit den systematischen Hauptgebieten der Philosophie und ihren Zusammenhängen; darüber hinaus vermittelt es fundierte Kenntnisse und eine umfassende Orientierung in den wesentlichen Problemstellungen und Problemlösungsansätze der Hauptdenkrichtungen in der Geschichte der Philosophie. Anhand zentraler Beispiele wird verdeutlicht, dass die Geschichte der Philosophie ein reiches Angebot an Problematisierungen und Antworten zu Grundfragen der Theoretischen und Praktischen Philosophie bereitstellt. Das Studium vermittelt den Studierenden die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so, dass sie hinsichtlich des Fachs Philosophie und seiner Grundfragen zu wissenschaftlicher Arbeit, zu kritischer Einordnung der wissenschaftlichen Erkenntnisse und zu einer verantwortlichem Umsetzung des Fachwissens befähigt sind. Die Absolventen verfügen somit über ein breites, integriertes Wissen und Verstehen der wissenschaftlichen Grundlagen des Lerngebietes Philosophie und sind zum selbständigen Umgang mit neuen Forschungsentwicklungen und aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen in der Lage.

Im Bereich der Fachdidaktik wird den Studierenden ein holistischer Zugang zur Unterrichtsplanung unter zunehmend differenzierter Einbindung der Zentralparameter des Lehrens und Lernens von Philosophie vermittelt. Durch die Auseinandersetzung mit Methoden und Medien, Lehr- und Unterrichtswerken sowie fachdidaktischen Theorieansätzen erlernen und applizieren die Studierenden Prinzipien der Unterrichtskonzeption und Sequenzbildung unter Einbindung zentraler Planungsfelder. Sie erwerben die Fähigkeit zur professionellen und theoriegeleiteten Reflexion und Evaluation von Planungseinheiten und ihrer Elemente sowie die Fähigkeit, ihre fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Kompetenzen fruchtbar zu machen für den Unterricht im Fach Praktische Philosophie in der Sekundarstufe I an Haupt-, Real- und Gesamtschulen.

Studienaufbau

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch.

Voraussetzungen

Sprachanforderungen: Englischkenntnisse auf dem Niveau von Stufe B 2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (CEF) sowie Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache. Handelt es sich bei der weiteren Fremdsprache um eine moderne europäische Fremdsprache, werden Kenntnisse auf dem Niveau von Stufe B 1 CEF, bei klassischen oder außereuropäischen Sprachen Kenntnisse analog zu dieser Sprachstufe vorausgesetzt (ggf. Lateinkenntnisse im Umfang des Kleinen Latinums oder Griechischkenntnisse im vergleichbaren Umfang). Wer eine andere Sprache als Deutsch als Erstsprache erlernt und ihre oder seine Hochschulzugangsberechtigung in deutscher Sprache erworben hat, muss lediglich die geforderten Englischkenntnisse nachweisen. Die Sprachkenntnisse sollen bis zum Besuch der Aufbaumodule erworben worden sein und müssen spätestens bei der Anmeldung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden.

Des Weiteren sollten die Studienanfänger folgende Interessen und Fähigkeiten mitbringen:

  • Motivation zum selbstständigen und kritischen Umgang mit theoretischen Texten, begrifflicher Differenzierung und Argumentation
  • ein hohes Maß an Bereitschaft zur Selbstlektüre und Selbstorganisation
  • eine breit gefächerte Allgemeinbildung
  • Interesse an wissenschaftlichen, interdisziplinären, politisch-gesellschaftlichen und kulturellen Fragen
  • ein besonderes Interesse an der Vermittlung philosophischer Fragestellungen und Theorien
  • Freude an der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Bewerbung

Informationen zur Planung des Studiums

Beratungsstellen